X

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Schüco
DSC Arminia Bielefeld
Profis

Serra trifft sehenswert, 1:1 gegen Gladbach!

Im sechsten Bundesligaspiel in Folge bleibt der DSC Arminia Bielefeld ungeschlagen. Beim 1:1-Unentschieden gegen Borussia Mönchengladbach trifft Janni Serra vor 10.000 Zuschauern traumhaft, ehe Alassane Plea für die Gäste noch vor der Pause ausgleicht.

Die beste Nachricht erreichte uns am Freitagmorgen: Für unser Heimspiel gegen die Borussia durften wir 10.000 Zuschauer in die SchücoArena lassen und tatsächlich konnten wir an diesem Samstag gegen 17 Uhr "ausverkauft" vermelden. Was Janni Serra später als "geil" beschrieb, umrahmte ein temporeiches und intensives Bundesligaspiel zwischen dem DSC und Borussia - die Fans und die Stimmung in der SchücoArena trugen zu einem tollen Spiel bei: "Wenn man so lange ohne Zuschauer gespielt hat, ist das fast schon ohrenbetäubend. Wenn du dann noch ein Tor schießt und in die Gesichter guckst, die jubeln, dich anschreien und sich freuen, ist das einfach wunderschön. Sowas macht einfach Spaß", so Torschütze Serra nach dem Spiel.

In selbiges startete der DSC mit einigen Änderungen im Vergleich zum 2:0-Auswärtssieg in Frankfurt. Guilherme Ramos (Startelfdebüt in der Bundesliga!) und Nathan de Medina ergänzten die Abwehr um Joakim Nilsson und Cédric Brunner. Fabian Kunze startete für Alessandro Schöpf. Auf der Bank nahmen zudem erstmals Burak Ince und Neuzugang George Bello Platz.

Der DSC startete gut in die Partie, doch die erste Chance gehörte den Gästen. Der deutsche Nationalspieler Jonas Hofmann prüfte Stefan Ortega Moreno in der fünften Minute mit einem Abschluss aus kurzer Distanz, doch "Tego" parierte den Schuss mit starker Fußabwehr.

Nach einer knappen Viertelstunde kombinierte sich die Kramer-Elf dann erstmals gefährlich vor das Tor - nach einem Ballgewinn im Mittelfeld konnte Florian Krüger den Ball vor dem Borussen-Tor quer auf Janni Serra legen, der es aus spitzem Winkel probierte. Yann Sommer im Gladbacher Kasten blieb jedoch Sieger in diesem Duell.

Kurze Zeit später gab es das gleiche Duell, dieses Mal aber mit einem anderen Sieger - Serra bekam auf der rechten Seite den Ball, zog nach innen und ließ sich dabei von nichts und niemandem aufhalten. Circa 20 Meter vor dem Kasten schlenzte er die Kugel mit seinem linken Fuß absolut sehenswert ins lange Eck - die SchücoArena kochte, 1:0 (19.) DSC!



Die Gladbacher schüttelten sich kurz und kamen in den folgenden Minuten immer besser auf. Nachdem ein Treffer von Weltmeister Matthias Ginter wegen einer Abseitsposition nicht gezählt hatte (23.), kamen die Borussen in der 38. Minute aber zum nicht unverdienten Ausgleich. Ramy Bensebaini konnte von der rechten Seite in die Mitte flanken, wo Hofmann auf den zweiten Pfosten weiterleitete. Dort stand Alassane Plea sträflich frei und köpfte die Kugel per Flugkopfball gegen die Laufrichtung von "Tego" in die Maschen, 1:1.

Kurz vor der Halbzeit hatte der Großteil der SchücoArena den Torschrei erneut auf den Lippen. Ramos, der eine starke Leistung bot, stieg nach einer Hereingabe am höchsten und kam aus fünf Metern zum Kopfball. Mit diesem zwang er Yann Sommer, Schweizer Nationalkeeper, zu einer Glanzparade - kurz darauf pfiff Schiedsrichter Benjamin Cortus zur Halbzeit.

Die erste große Chance des zweiten Abschnitts gehörte der schwarz-weiß-blauen Elf - Fabian Kunze tauchte nach einem feinen Pass von Patrick Wimmer frei vor Sommer auf, doch den Flachschuss unserer Nummer 16 konnte der starke Sommer so eben noch entschärfen (53.). Obwohl die Gladbacher immer besser Zugriff auf die Partie bekamen, hatte der DSC die besseren Chancen. Nach einer Ecke kam der aufgerückte Nathan de Medina aus zehn Metern zum Abschluss - wieder stand die SchücoArena kurz vor einem Gefühlsausbruch, wieder blieb Sommer Gewinner (65.). Mit einer starken Abwehr konnte der Schlussmann das 2:1 verhindern. Den anschließenden Nachschuss aus 16 Metern setzte der mittlerweile eingewechselte Alessandro Schöpf über den Kasten.



In einer weiterhin sehr unterhaltsamen Partie sah Patrick Wimmer Mitte der zweiten Halbzeit seine fünfte Gelbe Karte der laufenden Saison - zudem kam George Bello in der 71. Minute für de Medina in die Partie und feierte damit, wenige Tage nach seiner Verpflichtung, sein Bundesligadebüt!

Es blieb ein Spiel aus Messers Schneide, in der die Gladbacher zeigten, warum sie in den vergangenen sechs Jahren gleich dreimal die Champions League erreichten. Gegen die Angriffe der Gäste konnten wir uns jedoch immer wieder erfolgreich wehren. Sinnbildhaft dafür wahrscheinlich die Szene aus der 88. Minute: Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung kamen die Gäste zu einer 2 zu 1-Überzahlsituation, in der sich Ramos gegen zwei Gladbacher behaupten musste. Der Portugiese verzögerte das Tempo sehr stark und stach dann im Strafraum mit einem Wahnsinnszweikampf gegen Hofmann zu - völlig zu recht bejubelte die SchücoArena diese Abwehraktion fast wie ein Tor. Der Portugiese analysierte die Szene nach Abpfiff wie folgt: "Manchmal stehst du als Verteidiger in einem Duell zwei gegen einen, dann liegt der Vorteil immer bei den Angreifern. In diesem Fall habe ich auf den richtigen Moment gewartet, um mir den Ball holen zu können. Das ist mir gelungen und das war wichtig, da wir so den Punkt behalten konnten."

Stimmt, Gui, das war sogar sehr wichtig. Da in den Schlussminuten nicht mehr viel passierte und man beiden Teams das hohe Tempo der Partie anmerkte, blieb es am Ende beim leistungsgerechten 1:1. Frank Kramer sagte nach Schlusspfiff auf der Pressekonferenz: "Das Spiel ging hin und her, hat alles geboten. Wir haben uns den Punkt sehr verdient. Wir sind glücklich über den Teilerfolg." Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Außer, dass wir uns riesig freuen, unser sechstes in Folge ungeschlagenes Bundesligaspiel mit euch an unserer Seite erlebt zu haben. Schön, dass ihr da wart. Punkt!


DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno - Brunner, Ramos, Nilsson, de Medina (71. Bello) - Vasiliadis (63. Schöpf), Kunze (87. Castro) - Wimmer, Krüger, Okugawa (87. Prietl) - Serra (71. Klos).

Borussia Mönchengladbach:
Sommer - Ginter, Friedrich, Elvedi - Lainer, Koné, Neuhaus, Bensabaini - Hofmann - Embolo (83. Thuram), Plea.

Tore:
1:0 (19.) Serra, 1:1 (38.) Plea.

Gelbe Karten:
Kunze, Wimmer, Nilsson/Koné, Lainer, Plea.

Zuschauer:
10.000 (ausverkauft)
 

Benachrichtigungen

Wir schicken dir bei besonderen Meldungen eine Benachrichtigung direkt in deinen Browser.