Schüco
DSC Arminia Bielefeld
Profis

„Niemals die Ruhe verlieren“

Über 400 Bundesligaspiele hat er schon absolviert: Gonzalo Castro! Zwei Trainingswochen hat er mit seinen neuen Mannschaftskollegen an der Friedrich-Hagemann-Straße schon absolviert; für unseren Arminia-Podcast hat sich der 34-Jährige Zeit genommen, damit ihr ihn besser kennenlernen könnt.

Ein halbes Jahr Bundesliga-Pause stand für „Gonzo“, wie ihn auch schon seine ehemaligen Mitspieler nannten, auf dem Plan. Bei Viktoria Köln erhielt er zwar die Chance, sich weiterhin fit zu halten, doch der wöchentliche Rhythmus mit Bundesliga-Spieltagen fehlte. Sorge, sich wieder an das Pensum zu gewöhnen, hat er jedoch nicht: „Der Modus kommt relativ schnell. Spätestens, wenn wir am Freitag nach Freiburg fliegen, realisiert man, dass es eben kein freies Wochenende ist, sondern Spieltag. Darauf freue ich mich! Auch wenn ich das nun längere Zeit nicht erlebt habe: Diese Reisen mit der Mannschaft, die Spiele am Wochenende – Ich freue mich einfach, dass all das nun wieder ansteht.“.

Neben dem Fußball sorgt bei Gonzalo Castro vor allem die eigene Familie für die gute Laune: Eine kleine Tochter macht das Glück mit Gonzos Ehefrau perfekt. Doch dass im Fußballeralltag wenig Zeit ist, um das Aufwachsen des eigenen Nachwuchses mit der gesamten Familie zu teilen, musste auch Castro erfahren. Umso mehr genoss er die Zeit in den letzten sechs Monaten, um dauerhaft im Kreis seiner Liebsten sein zu können: „Wir hatten relativ viel Zeit, die wir zusammen verbracht haben, das hatten wir vorher nicht, auch zum Beispiel durch den Umzug nach Stuttgart, wo wir zu dritt drei Jahre waren. Meine gesamte Familie wohnt im Raum Leverkusen, da waren wir viel und lange weg. Im letzten halben Jahr war die erste längere Zeit, wo wir alle mal länger zusammen sein konnten. Das alles ging vorher leider nur sporadisch, weshalb wir es nun sehr genossen haben. Das war einfach schön, auch für meine Tochter! Dennoch habe ich den Fußball vermisst“.

Dass der 34-Jährige seine Karriere noch nicht beenden wollte, lag vor allem auch an seiner einwandfreien Physis. Bislang ist der ehemalige VfB-Kapitän von schwereren Verletzungen verschont geblieben, er fühle sich noch fit, sodass sein Körper den Anforderungen eines Bundesligavereins nachkommen kann. Doch bei der Vereinssuche hat er sich auch ein eigenes Ultimatum gesetzt: „Ich habe für mich selbst gesagt, entweder kommt was aus der ersten Liga bis zum 31. Januar oder ich höre auf. So bitter das klingt und so bitter das ohne Fans auch war, wenn der Abschied so abrupt kommt“ - doch dann kam Arminia Bielefeld!

Den Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga kennt der Mittelfeldspieler schon aus Stuttgart: Aus diesem Grund rechnet er Trainer Frank Kramer besonders hoch an, dass dieser mit seinem Team eine hervorragende Ruhe ausstrahlen und nicht in Panik verfallen. Genau das sei auch der Grund für die notwendige und vorgefundene Lockerheit der Mannschaftskollegen. Mit diesem Fokus geht auch das Lebensmotto des Hobbygolfers einher, welches lautet: „Niemals die Ruhe verlieren!“

Warum für Gonzo ein Wechsel in die zweite Liga nicht mehr in Frage kam, weshalb er im vergangenen Jahr ins Aktiengeschäft eingestiegen ist und was für eine Position er sich nach seiner aktiven Karriere vorstellen könnte - all das erfahrt ihr in der 48. Folge unseres Arminia-Podcasts! Den Arminia-Podcast könnt ihr euch auf iTunes, SoundCloud oder bei Spotify anhören.

Benachrichtigungen

Wir schicken dir bei besonderen Meldungen eine Benachrichtigung direkt in deinen Browser.

×

Sondertrikot Julius Hesse - Für Toleranz und Vielfalt!