X

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

DSC Arminia Bielefeld
Der DSC

Derby-Niederlage

Trotz einer guten Leistung mussten sich unsere Frauen im Nachbarschaftsduell unter der Woche den Spitzenreiterinnen vom FSV Gütersloh mit 0:1 geschlagen geben. Das Tor des Tages fällt in der 71. Minute.

In einer eher ereignisarmen ersten Halbzeit waren beide Teams darauf bedacht, hinten sicher zu stehen und keine Fehler zu begehen - auch aus diesem Grund gab es in den ersten 45 Minuten keine nennenswerte Torchance. Dennoch war das Spiel alles andere als langweilig, denn beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und lieferten sich ein Duell auf taktisch hohem Niveau.

Der zweite Abschnitt startete aus Sicht der von Tom Rerucha trainierten DSC-Elf mit gleich zwei vielversprechenden Angriffen. Erst zwang Leonora Ejupi die Gütersloher Torfrau zu einer Glanzparade, wenige Zeigerumdrehungen später hatte Maja Sternad die mögliche Führung auf dem Fuß. "Eigentlich müssen wir zu Beginn der zweiten Halbzeit das 1:0 erzielen", so Kapitänin Sandra Hausberger, die sich im Nachhinein etwas darüber ärgerte, dass ihr Team sich für eine starke Phase "nicht belohnt" habe.

Nach den zwei Großchancen zogen die Gäste mehr und mehr ihr Spiel auf, drängten die Arminninen tiefer in die eigene Hälfte und konnten in der 71. Minute schließlich den Treffer des Tages markieren. Annalena Rieke ließ die starke Lisa Venrath im Tor des DSC mit einem präzisen Schuss keine Chance. Arminia probierte im Anschluss an den Gegentreffer noch einmal zurückzukommen, doch bis auf einen Versuch der eingewechselten Kim Schneider kamen die Gastgeber nicht mehr gefährlich vor das Gütersloher Tor.

So blieb es am Ende bei einer knappen 0:1-Niederlage gegen das Spitzenteam aus Gütersloh, der DSC-Kapitänin Hausberger aber durchaus auch positive Aspekte abgewinnen konnte: "Auch wenn wir verloren haben, konnten wir spielerisch wieder einen Schritt in die richtige Richtung gehen. Wir konnten eine Spitzenmannschaft lange ärgern und waren auf Augenhöhe", so die Österreicherin, die ihre Mannschaft für die kommenden Wochen "gut gewappnet" sieht .

Bereits am Sonntag geht es für unsere Frauen weiter - dann gastiert die Rerucha-Elf um 11 Uhr bei den Frauen vom FC Carl Zeiss Jena.

Benachrichtigungen

Wir schicken dir bei besonderen Meldungen eine Benachrichtigung direkt in deinen Browser.