X

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Schüco
DSC Arminia Bielefeld
Der DSC

3:2-Sieg über Gladbach

In ihrem drittletzten Saisonspiel in der Regionalliga West konnten unsere Frauen mit 3:2 (1:1) gegen Borussia Mönchengladbach gewinnen – rund 350 Zuschauer, darunter auch Bryan Lasme und Nathan de Medina, sahen ein packendes Spiel in der SchücoArena.

Von der ersten Spielminute an zeigten die Arminia-Frauen eine ansprechende und vor allem kämpferische Leistung: „Wir haben von Anfang an ordentlich Druck gemacht und auch körperlich komplett dagegengehalten und uns dann mit dem Führungstreffer belohnt“, sagte Sandra Hausberger, Kapitänin der Frauen nach dem Spiel.

Leonie Heitlindemann erzielte in der 22. Spielminute mit ihrem achten Saisontreffer die 1:0-Führung. Nach einem starken Solo blieb sie vor dem Tor der Gladbacher cool und verwandelte zur Freude der anwesenden Arminia-Fans. Die Gäste vom Niederrhein kamen kurz vor der Pause zum nicht unverdienten Ausgleich (40.), übten sie doch immer wieder Druck auf die DSC-Defensive aus.

Die zweite Halbzeit startete aus Arminia-Sicht überragend. Nur 30 Sekunden nach Wiederanpfiff nutze Kim Schneider einen Fehler im gegnerischen Aufbauspiel und brachte die Arminia wieder in Führung. Drei Zeigerumdrehungen später glichen die Gäste erneut aus.  

"Auch wenn Gladbach mehr vom Spiel hatte, haben wir alles hereingeworfen – dafür muss man die Mannschaft einfach loben", so Hausberger, die zusammen mit ihrer Defensive gute Chancen der Gäste vereitelte und zudem auch ein Sonderlob für Torhüterhin Lisa Venrath übrig hatte: "Was sie gehalten hat, war extrem stark."

Kurz vor Schluss startete der DSC nochmal einen Gegenangriff, den Heitlindemann nach starker Vorarbeit von Leonora Ejupi abschloss und damit für großen Jubel sorgte. "Die Mädels haben sich das hier in der SchücoArena mit den Zuschauern verdient", sagte Tom Rerucha, Arminia-Coach, nach dem Spiel. Auch Sandra Hausberger äußerte sich nochmal explizit zur Atmosphäre in der SchücoArena: "Es war eine tolle Stimmung im Stadion, das hat uns natürlich nochmal gepusht. Es war ein spezieller Nachmittag. Wir haben den Fans die drei Punkte geschenkt und die Fans wiederum haben uns super unterstützt."

Nach dem Highlight in der SchücoArena wartet bereits das nächste: am Donnerstag, den 26. Mai, spielen die Arminia-Frauen bei Alemannia Aachen – Austragungsort? Der altehrwürdige Tivoli. Das Ziel? Weitere drei Punkte.


Benachrichtigungen

Wir schicken dir bei besonderen Meldungen eine Benachrichtigung direkt in deinen Browser.