Schüco
DSC Arminia Bielefeld
Unterhaching
1 : 2
Arminia Bielefeld
Fr, 22.09.2023 19:00

Putaros Zauberfuß sichert 2:1-Sieg in Haching

Im Auswärtsspiel in Unterhaching bringen wir der SpVgg Unterhaching die erste Saisonniederlage bei. Wir gewinnen das Freitagspiel mit 2:1 (1:0). Hier geht´s zum Spielbericht.

Dreier in Unterhaching: Mit dem 2:1 (1:0) bei der SpVgg. Unterhaching hat der DSC Arminia am Freitagabend den 7. Spieltag in der 3. Liga eröffnet. Kaito Mizuta und Leandro Putaro sichern den wichtigen Sieg für den DSC.

Gegenüber der Heimniederlage gegen Freiburg II am vergangenen Samstag veränderte DSC-Cheftrainer Mitch Kniat seine Startelf auf vier Positionen: Can Özkan begann für Louis Oppie als linker Außenverteidiger in der Viererkette, Kaito Mizuta ersetzte im Mittelfeld Merveille Biankadi. In der Offensive starteten Fabian Klos und Noah Sarenren Bazee für Manuel Wintzheimer und Aygün Yildirim.

Es war zunächst ein ausgeglichener, ruhiger Beginn auf beiden Seiten. Die erste Torannäherung hatte die Arminia, die von Anpfiff an gut im Spiel war, konzentriert und aufmerksam wirkte: In der 18. Minute war es ein Rechtsschuss von Kaito Mizuta, der links am Tor vorbei zielte. Zuvor hatte der japanische Mittelfeldspieler aus dem Mittelfeld heraus das Tempo angezogen und einen Alleingang gestartet. Sieben Minuten später prüfte Christopher Lannert den Hachinger Keeper René Vollath mit einem Weitschuss, der aber aufmerksam abwehrte. Die Ballbesitzstatistik von 60:40 Prozent dokumentierte Mitte der ersten Hälfte ein Übergewicht für die Arminia, die defensiv gar nichts anbrennen ließ. Folgerichtig fiel dann auch die 1:0-Führung für den DSC: In der 28. Minute nutzte Kaito Mizuta einen Abspielfehler der Hachinger in der eigenen Hälfte. Mit dem Ball am Fuß zog er von halbrechts nach innen und traf mit sattem Spannstoß mit seinem linken Fuß aus 20 Metern ins rechte untere Eck. Für den Neuzugang von Mainz 05 II war es das erste Saisontor. Im DFB-Pokal traf er am 12. August im Elfmeterschießen gegen den VfL Bochum beim entscheidenden Strafstoß, der den Einzug in die 2. Runde sicherte.

Die Gastgeber hatten ihren Schuss Richtung Tor von Jonas Kersken erst in der 35. Minute. Skarlatidis verzog aber deutlich aus 18 Metern. Nahezu im Gegenzug hätte Schiedsrichter Tom Bauer dann zwingend auf Elfmeter für Arminia Bielefeld entscheiden müssen. Keeper René Vollath fing im Sprung einen Ball ab und trat dabei Fabian Klos mit seinem rechten Fuß nach Ansicht der TV-Bilder bei MagentaSport absichtlich in den Unterleib. Der DSC-Kapitän krümmte sich vor Schmerzen am Boden. Statt Strafstoß für den DSC und Rot für Vollath zückte der Unparteiische allerdings unverständlicherweise Gelb für Klos und Vollath nach einer kleinen Rudelbildung. Beide waren zuvor in der Begegnung schon mal verbal aneinandergeraten. Die wesentliche Aktion blieb ungeahndet. Trotz dieses unschönen Vorfalls ging Arminia mit einer verdienten 1:0-Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel erhöhten die Gastgeber den Druck, wechselten offensiv und brachten Hobsch für Keller. Außerdem stellten sie früher zu und pressten höher als im ersten Durchgang. Die erste Großchance der 2. Hälfte bot sich dennoch den Arminen. Can Özkan hatte einen tollen Ballgewinn an der Mittellinie, spielte direkt steil auf den startenden Fabian Klos, der allerdings den Ball aus rund 22 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei setzte. In der 53. Minute kam Niklas Shipnoski im Sechzehner zum Abschluss, nachdem er von Lannert freigespielt wurde, Arminia blieb also selbst aktiv, spielte weiter nach vorne, verpasste allerdings den Ausbau der knappen 1:0-Führung. Die Spielvereinigung Unterhaching erspielte sich in der Folge mehrere Standardsituationen, flankte mit Freistößen und Ecken mehrfach gefährlich in den Strafraum des DSC. Eine dieser Ecke führte in der 66. Minute zum 1:1-Ausgleich. Manuel Stiefler, erst vor dem Eckstoß eingewechselt, traf mit seinem ersten Ballkontakt per Kopf nach der Hereingabe von Skarlatidis.

Arminia blieb dennoch im Spiel, hatte selbst weitere sehr gute Torchancen mit einem wuchtigen Kopfball des eingewechselten Leandro Putaro und durch Belkahia mit einem Flachschuss, der noch von einem Verteidiger zur Ecke abgelenkt wurde. In einem insbesondere in der zweiten Hälfte umkämpften Spiel, in dem Arminia Bielefeld bis zum Schlusspfiff auf den Siegtreffer spielte. Und das 2:1 für die Ostwestfalen fiel in der 89. Minute: Eine Kombination über die drei Einwechselspieler brachte die erneute Führung, nachdem zuvor der eingewechselte Manuel Wintzheimer den Torhüter unter Druck gesetzt hatte und aggressiv angelaufen hatte. Geerkens spielte aus dem Mittelfeld auf Boujellab, der Putaro in Szene setzte. Und Leandro Putaro traf mit seinem ersten Saisontor präzise ins kurze Eck an Vollath vorbei zum 2:1.

Nach fünf Minuten Nachspielzeit beendete Schiedsrichter Tom Bauer mit seinem Pfiff die Freitagsbegegnung im Münchner Vorort – und der DSC Arminia hatte den ersten Auswärtsdreier der laufenden Spielzeit in der Tasche. Ein großes Kompliment gilt selbstverständlich den 1.000 mitgereisten DSC-Fans im Dauerregen von Unterhaching, die einmal mehr ein lautstarker Rückhalt für unser Team waren. Danke für den Support!

Nächster Gegner der Arminia in der SchücoArena ist am kommenden Freitag, 29. September, 19:00, der 1. FC Saarbrücken.

SpVgg. Unterhaching: Vollath – Waidner, Schifferl, J. Welzmüller, Ortel (90.+2 Hirtlreiter) – Keller (46. Hobsch), Maier, Westermeier (88. M. Weizmüller), Skarlatidis (89. Mashigo) – Fetsch, Krattenmacher (66. Stiefler).

DSC Arminia: Kersken – Özkan, Belkahia, Gohlke, Lannert– Wörl (75. Geerkens), Schreck, Mizuta (75. Boujellab) – Shipnoski (62. Putaro), Klos (88. Wintzheimer), Sarenren Bazee (62. Yildirim).

Tore: 0:1 (28.) Mizuta, 1:1 (67.) Stiefler, 1:2 (89.) Putaro.

Gelbe Karten: Vollath, Maier, Ortel / Klos, Mizuta, Yildirim, Belkahia

 


„Das war ein großer Schritt nach vorne“

Nach dem 2:1-Auswärtssieg gegen die SpVgg. Unterhaching äußern sich Cheftrainer Mitch Kniat, Kapitän Fabian Klos und Gästetrainer Marc Unterberger vor den Medienvertretern. Wir haben die Stimmen für euch zusammengefasst.

Fabian Klos:
„Für uns als Mannschaft, die neu zusammengestellt ist, ist das in einer schwierigen Situation früh in der Saison natürlich nicht so einfach. Dann kriegen wir mit dem 1:1 wieder den Nackenschlag. Und dann aber hinten raus an sich zu glauben, ist wichtig. Es war jetzt auch kein Weltklasseschuss von Leo zum 2:1, das hat er selbst auch schon gesagt, aber das erarbeitest du dir dann eben auch. Das wird uns hoffentlich für die nächsten Spiele einen Schub geben, weil ausruhen dürfen wir uns darauf jetzt nicht. Von der Leistung, vom Einsatz, vom Kämpferischen her war das heute ein richtig, richtig großer Schritt nach vorne.“

„Mit so vielen Leuten hier zu sein, die Unterstützung zu haben: Das bedeutet Traditionsverein, das ist Vereinsliebe, da ziehe ich meinen Hut vor.“

Mitch Kniat:
„Die Erleichterung ist riesig, weil es total bitter gewesen wäre, wenn wir hier nur mit einem Punkt rausgegangen wären. Wir haben das Spiel dominiert, aber auch so Spiele kippen dann eben auch mal. Wir sind aber wieder zurückgekommen und das spricht natürlich auch für die Moral der Jungs.“

„Jeder kann die Tabelle lesen, und die liest sich halt immer noch nicht so, wie wir uns das vorstellen. Aber wir waren immer eins mit unseren Fans, werden immer eins bleiben. Danke für die Unterstützung heute. Solange wir Gas geben, werden wir da nie Probleme haben.“

Marc Unterberger:
„Nach dem Ausgleich habe ich schon gedacht, dass wir gut drin sind im Spiel. Es kann dann nachher sicherlich auf beide Seiten kippen. Es ist dann einfach bitter – ich glaube, 90. Minute – den KO-Treffer zu kriegen. Der Sportpark ist scheinbar für späte Tore bekannt. Wir müssen den Ball einfach richtig gegnerischen Sechzehner bringen, dann passiert hinten nichts. Kein Vorwurf. Das ist ein Entwicklungsprozess für uns, ein Learning.“

Torschüsse
Ballbesitz
Eckbälle
Freistöße
Passquote
Zweikampfquote
Fouls
Gelbe Karten
Gelb-Rote Karten
Rote Karten
Abseits
Laufdistanz (km)

Bildergalerie zum Spiel

Leandro Putaro sichert mit seinem Treffer zum 2:1 den Dreier in Unterhaching. Hier gibt's einige Eindrücke zum Spiel.

"Wir wissen, was wir besser machen müssen!"

Vor unserem Auswärtsspiel bei der SpVgg Unterhaching am Freitag, 22. September (19 Uhr), stellt sich Cheftrainer Mitch Kniat den Fragen der Medienvertreter. Wir haben die wichtigsten Aussagen für euch zusammengefasst.

Cheftrainer Mitch Kniat über…

… die Mannschaft und die Stimmung im Team: "Gerrit Gohlke wurde operiert und hat jetzt eine Maske bekommen. Da müssen wir einmal schauen, ob das fürs Spiel reicht. Wir können aber auf den kompletten Kader zurückgreifen. Wir wollen auf jeden Fall etwas in Unterhaching gut machen, das müssen wir auch. Die erste Halbzeit gegen Freiburg haben wir verschlafen, aber das haben wir mit dem Team aufgearbeitet. Wir haben in der zweiten Halbzeit gesehen, was alles in der Mannschaft steckt. Daran müssen wir uns orientieren."

… über den Gegner SpVgg Unterhaching: "Es wird auf Zweikämpfe ankommen. Es ist eine sehr kompakte Mannschaft, die nicht viele Torchancen zulässt. Da müssen wir immer wieder unsere Lücken finden, vor allem über unsere schnellen Außenspieler. Wir wollen Nadelstiche im letzten Drittel setzen, müssen dafür aber auch Geduld aufbringen."

… über die Pfiffe und die Stimmung auf den Rängen: "Jeder kann die Tabelle lesen, das ist natürlich nicht gut. Das wissen wir auch. Wir machen uns natürlich auch selbst Druck und wissen, dass wir nur mit Siegen überzeugen können. Ich persönlich kann mit den Pfiffen leben, gerade dann, wenn wir so spielen wie in der ersten Halbzeit gegen Freiburg. Während des Spiels finde ich sie allerdings sehr schade. Da müssen wir alle in dieselbe Richtung denken. Da helfen Pfiffe nicht. Nach dem Spiel ist es abgehakt, da kann man sich selbstverständlich auch über eine Leistung beschweren. Trotzdem fassen wir uns an die eigene Nase und schauen, was wir besser machen müssen."

… über die tatkräftige Unterstützung in Unterhaching: "Wir freuen uns sehr, dass rund 1.000 Zuschauer mitkommen. Die Fans haben gepfiffen, weil wir es nicht gut gemacht haben. Wir wissen genau, was wir anders machen müssen. Deswegen ist uns nicht bange, dass das wieder passieren wird. Wir wollen den Fans unbedingt einen Dreier schenken." 

Die gesamte Pressekonferenz mit allen Aussagen ist ab sofort auf ArminiaClubTV abrufbar.


Gekommen, um zu bleiben

Am Freitag, 22. September, um 19 Uhr, bestreiten wir unser weitestes Auswärtsspiel der Saison bei der SpVgg Unterhaching. Der Meister der Regionalliga Bayern ist mit zehn Punkten aus sechs Spielen gut in die Saison gestartet. Wir blicken auf unsere Gastgeber.

Nach zwei Jahren in der Regionalliga Bayern stand im vergangenen Sommer fest: Die Spielvereinigung Unterhaching spielt ab der Saison 2023/24 wieder in der 3. Liga. Cheftrainer Sandro Wagner hatte die Mannschaft zuerst zur Meisterschaft geführt, dann mit zwei Siegen in der Aufstiegsrelegation gegen Energie Cottbus zurück in die höhere Liga gebracht. Wagner verließ die Münchener und heuerte beim DFB an. Für ihn übernahm der bisherige U19-Trainer Marc Unterberger: Und das mit Erfolg. Nach sechs Spieltagen steht die Spielvereinigung auf einem starken 4. Tabellenplatz. Als eine von drei Mannschaften haben unsere Gastgeber noch kein Spiel verloren (Aue und Regensburg sind ebenso ungeschlagen). Dem gegenüber stehen zwei Siege und vier Unentschieden. Zudem warfen sie in der ersten Runde des DFB-Pokals Erstligist FC Augsburg raus (2:0). Mit nur vier Gegentoren lassen sie wenig zu, weshalb auch unser Cheftrainer Mitch Kniat sagt: „Es wird auf Zweikämpfe ankommen. Es ist eine sehr kompakte Mannschaft. Da müssen wir immer wieder unsere Lücken finden, vor allem über unsere schnellen Außenspieler. Wir wollen Nadelstiche im letzten Drittel setzen, müssen dafür aber auch Geduld aufbringen."

Während wir im Sommer einen kompletten Umbruch mit 20 Neuzugängen bewältigen mussten, besteht das Team von Marc Unterberger in großen Teilen aus der Aufstiegsmannschaft und ist entsprechend eingespielt. Und die bisherigen Ergebnisse zeigen: Schießen die Vorstädter keine Tore, bekommen sie auch keines rein. Zuletzt spielten sie beim SC Verl sowie gegen den 1. FC Saarbrücken 0:0.

Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams in einem Pflichtspiel war in der Saison 2014/2015, ebenfalls in der 3. Liga. Mit einem 4:0 in der SchücoArena und einem 1:3 Auswärtssieg im Sportpark gingen beide Duelle an den DSC. Unabhängig von der Ligazugehörigkeit gab es bisher 19 Pflichtspielen. In diesen gingen die Schwarz-Weiß-Blauen zwölf Mal als Sieger vom Platz. Dem gegenüber stehen sechs Niederlagen und ein Unentschieden. Bester Torschütze auf unserer Seite? Fabian Klos mit fünf erzielten Treffen. Am Freitag hat unser Kapitän die Chance, diese Bilanz weiter auszubauen. Anstoß im Sportpark ist um 19 Uhr. Hier gibt’s die Infos zum Spieltag.

 

 

Benachrichtigungen

Wir schicken dir bei besonderen Meldungen eine Benachrichtigung direkt in deinen Browser.

×

Sondertrikot Julius Hesse - Für Toleranz und Vielfalt!