Schüco
DSC Arminia Bielefeld
Arminia Bielefeld
0 : 2
Freiburg II
Sa, 16.09.2023 14:00

Effektive Freiburger entführen die Punkte

Das Heimspiel gegen SC Freiburg II verlieren wir vor 18.175 Zuschauern in der SchücoArena mit 0:2. Joel Bichsel (10.) und Ryan Nils Johansson (62.) erziele die Tore für die Gäste. Hier geht's zum Spielbericht.

 

Im Spiel gegen den SC Freiburg II wechselt Cheftrainer lediglich auf einer Position im Vergleich zur Begegnung gegen Viktoria Köln: Tom Geerkens bleibt vorerst auf der Bank, für ihn kommt Marius Wörl zu seinem DSC-Debüt.

Doch bei bestem Fußballwetter und überragender Stimmung von den Rängen entwickelte sich schnell eine sehr zähe und fahrige Partie. Es zeichnete sich früh ab, dass der Matchplan nicht wie gewünscht umgesetzt werden konnte. Fehlpässe auf beiden Seiten reihten sich ein, das wiederum ließ keine sauberen Spielaufbau zu. Und trotzdem sind es die Gäste, die dann aus wenig sehr viel herausholen. Nach einer kurz ausgespielten Ecke scheint der Ball erst geklärt. Doch die Breisgauer erobern den Ball zurück und kommen noch einmal in den Strafraum. Eine halbhohe Flanke klärt Aygün Yildirim genau vor die Füße von Joel Bichsel, der einfach mal draufhält und an Freund und Feind vorbeischießt (0:1; 10.).

In der Folge entwickelte sich eine überschaubare Partie, in der beide Seiten ihren Ansprüchen hinterherliefen. Auch Torabschlüsse sahen die 18.175 Zuschauer wenige. Für Freiburg kam Hamadi Al Ghaddioui noch einmal gefährlich in Aktion (20.), während der DSC erst in der 30. Minute das erste Mal für Aufregung sorgte. Nach einem Einwurf von Louis Oppie verlängert Gerrit Gohlke auf Semi Belkahia, der per Drehschuss das Tor von Jaaso Jantunen verfehlt. Im direkten Anschluss ist es Nicklas Shipnoski, der eine scharfe Hereingabe von Aygün Yildirim nicht erreicht. Mit dem Halbzeitpfiff erspielen sich die Schwarz-Weiß-Blauen die beste Gelegenheit: Sam Schreck bedient Yildirim, der den etwas zu lang gewordenen Ball stark im Feld hält und in der Mitte Manuel Wintzheimer bedient. Sein Abschluss geht letztlich knapp über das Tor von Jantunen.

Mit einem Dreifachwechsel ging es in den zweiten Durchgang: Marius Wörl, Manuel Wintzheimer und Aygün Yildirim bleiben in der Kabine. Für sie kommen Kaito Mizuta, Fabian Klos und Noah Sarenren Bazee. Und die Wechsel sollten gleich Bewegung in die Partie bringen. Erst ist es Sam Schreck der aus der zweiten Reihe leicht drüber schießt (48.). Dann ist es Fabian Klos der einen scharfen Ball von Noah Sarenren Bazee nicht erreicht (52). Nur wenig später zielt Shipnoski mit dem Kopf nicht genau genug (56.).

Mit dem ersten Angriff der Gäste fällt dann aber das 0:2. Bouebari Kitsamoutsele leitet über links ein, überquert mit einem langen Pass die Seite und bringt Johansson in eine gute Position. Der zieht von rechts rein und vollendet mit links. Kersken hat keine Chance (62.; 0:2). Danach folgten eine Reihe an Offensivaktionen, die alle nicht mit im Tor enden sollten. Weder Fabian Klos (Drehschuss nach Putaro-Flanke; 70.), noch Shinpnoski (Sarenren Bazee-Hereingabe; 82.) brachten die Murmel über die Linie. Kurz vor Schluss ist es Klos, der zweifach nicht im Gaste-Torwart Jantunen vorbeikommt. Nach 90 plus sechs Minuten Spielzeit pfeift der souveräne Schiedsrichter Assad Nouhoum die Partie ab.  

DSC Arminia: Kersken – Oppie (70. Boujellab), Belkahia, Gohlke, Lannert – Wörl (46. Mizuta), Biankadi (59. Putaro), Schreck – Wintzheimer (46. Klos), Shipnoski, Yildirim (46. Sarenren Bazee)

SC Freiburg II: Jantunen – Lungwitz (56. Bouebari), Müller, Bichsel, Fahrner – Al Ghaddioui (85. Wörner), Ambros (56. Stark), Rudlin, Baur, Johansson (71. Fallmann) – Breuning (71. Lienhard)

Tore: Bichsel (10.; 0:1), Johannson (62.; 0:2)

Gelbe Karten: Johannson, Baur, Rüdlin, Bichsel/Wörl, Biankadi, Lannert, Boujellab, Gohlke


"Wir haben keine Lösungen gefunden!"

Nach der 0:2-Niederlage äußern sich Christopher Lannert, Kapitän Fabian Klos, Cheftrainer Mitch Kniat und Sport-Geschäftsführer Michael Mutzel. Wir haben die Stimmen für euch zusammengefasst.

Christopher Lannert: „Wir sind mit dem Gegentor natürlich sehr schlecht ins Spiel gekommen. Es war ein Rückschlag, aus dem wir in der ersten Halbzeit nicht mehr herausgekommen sind. Das war im Spielaufbau zu wenig, wir sind einfach nicht durchgekommen. In der zweiten Halbzeit wollten wir mit viel Wucht auf den Platz zurückkommen, haben einige Drucksituationen und bekommen mit einem Konter das zweite Gegentor. Dem laufen wir dann die restliche Zeit hinterher. Wir haben einfach keine Lösungen gefunden. Ich habe Verständnis für die Fans, die natürlich mehr von uns erwarten. Auch wir erwarten mehr von uns, deswegen kann ich die Reaktion nachempfinden, dass sie auch enttäuscht sind.“

Fabian Klos: „Wir hatten etwas Pech in unseren Abschlüssen. In der zweiten Halbzeit hatte Freiburg einen Torschuss – und der war drin. In dem Moment verteidigen wir das schlecht, den Treffer dürfen wir uns nicht fangen. Mit dem 0:2 war es dann schwer zu drehen. Vorne haben wir es probiert, haben ein paar Situationen liegen lassen, in denen der finale Pass nicht ankommt. Da müssen wir weiter dran arbeiten. Zudem hat der Torwart auch einige Bälle sehr gut gehalten. Aber insgesamt haben wir das Spiel in der zweiten Hälfte im Griff und müssen mindestens ein Tor schießen. Wir wissen, dass wir heute ein paar Sachen falsch gemacht haben, das müssen wir korrigieren. Ich bin mir aber sicher, dass die Mannschaft das auch einzuordnen weiß. Die Jungs stehen zu eng zusammen, als dass ich mir da Gedanken machen müsste.“

Über die Stimmung im Stadion: „Die Leute gehen sicherlich enttäuscht nach Haus, weil sie sich mehr erhofft haben. Es ist auch vollkommen in Ordnung, dass sie ihren Unmut kundtun. Trotzdem habe ich es als sehr gemischt wahrgenommen. Es war auch viel Zuspruch und Aufmunterung dabei. Das ist schön zu spüren. Ich habe es auch an anderer Stelle schon gesagt: Die Menschen hier im Stadion haben ein sehr gutes Gespür für Situationen – sowohl für die Negativen als auch für die Positiven.“

Cheftrainer Mitch Kniat: „Wir sind in der ersten Halbzeit nicht gut ins Spiel gekommen. Wir haben zu oft versucht durchs Zentrum zu kommen und hatten Ballverluste, die weh taten. Dann fällt aus einem Standard das Gegentor. Die komplette erste Halbzeit haben wir verschlafen und laufen dem Rückstand hinterher. Im zweiten Durchgang haben wir ein paar Sachen geändert, alles reingeworfen und bekommen in einer guten Druckphase von uns das zweite Tor. Es war am Ende ein Spiel, das wir verdient verloren haben, weil wir es nicht geschafft haben, den Ball über die Linie zu bringen.“

Geschäftsführer Sport, Michael Mutzel: „Die erste Halbzeit war nicht gut und am Ende auch mitentscheidend für die Niederlage. Freiburg hat auf unsere Fehler gelauert und wir haben sie angeboten. Wir sind in der zweiten Halbzeit viel zielstrebiger gewesen, aber wir haben es nicht geschafft ein Tor zu schießen. Aufgrund der ersten Hälfte und der Effizienz von Freiburg geht das Ergebnis in Ordnung, auch wenn man gesehen hat, dass die Mannschaft bis zuletzt nicht aufgesteckt hat.

Es ist der 6. Spieltag von insgesamt 38. Es sind also noch viele Spiele zu absolvieren. Man merkt natürlich, dass einige Dinge noch nicht so klappen, wie sie sollten. Natürlich werden auch die Zuschauer unruhig, dadurch aber auch die Spieler unsicherer. Das ist keine einfache Gemengelage, aber ich kann mich nur wiederholen und um Geduld werben. Die Mannschaft wird sich noch mehr finden. Aber man sollte bei einem Heimspiel auch nicht immer das Gefühl haben, dass ein Pass zum Torwart mit Pfiffen begleitet wird. Das hilft der jungen Mannschaft leider auch nicht weiter.“

 

 

Torschüsse
Ballbesitz
Eckbälle
Freistöße
Passquote
Zweikampfquote
Fouls
Gelbe Karten
Gelb-Rote Karten
Rote Karten
Abseits
Laufdistanz (km)

Die Bilder zum Spiel

Vor 18.175 Zuschauern verlieren wir unser Heimspiel gegen den SC Freiburg II (0:2). Hier gibt's die Bilder zum Spiel.

Der Fluch der guten Taten

Am Samstag ist die U23 des SC Freiburg bei uns zu Gast in der SchücoArena. Das Reserveteam der Bundesligamannschaft aus dem Breisgau ist vergangene Saison mit 73 Punkten Vizemeister in der 3. Liga geworden. Wir werfen einen Blick auf unseren kommenden Gegner.

Die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Stamm ist schwer in die Saison gestartet und rangiert mit zwei Punkten und fünf Spielen derzeit auf dem 20. Tabellenplatz. Dass die Jungs aus dem Breisgau es auch anders können, haben sie in der jüngsten Vergangenheit eindrucksvoll bewiesen. Mit starken 73 Punkten und 54:34 Toren standen unsere Gäste in der vergangenen Saison auf einem völlig verdienten wie auch souveränen 2. Tabellenplatz. Doch da der sportliche Aufstieg für die zweite Mannschaft in die 2. Bundesliga nicht möglich war, bleiben sie auch in der laufenden Saison der 3. Liga erhalten.

Die Konsequenz der guten Taten und erfolgreichen Arbeit beim Freiburger Nachwuchs: Ein kompletter Umbruch des Kaders, denn 15 Abgängen stehen 18 Neuzugänge gegenüber. Während Leistungsträger wie Vincent Vermeij (15 Tore/6 Vorlagen) und Yannik Engelhardt jetzt bei Fortuna Düsseldorf spielen, sind auch Philipp Treu (FC St. Pauli) und auch Lars Kehl (VfL Osnabrück) in der 2. Bundesliga unterwegs. Zudem hat sich der Stammtorhüter der vergangenen Saison, Noah Atubolu, zur Nummer eins der Bundesligamannschaft etabliert. Schmerzhafte Abgänge, die Thomas Stamm verkraften musste.

Dennoch verfallen die Breisgauer nicht in Panik und bleiben ihrem Weg treu: Junge Talente für das Bundesligateam ausbilden ist die Devise. Und dabei baut der SCF auch größtenteils auf Spieler aus der eigenen Jugend. So wurden in diesem Sommer gleich sechs U19-Talente in den Kader eingebaut. Daher verwundert es nicht, dass die Mannschaft mit einem Durchschnitt von 21,3 Jahren das jüngste Team der 3. Liga stellt. Unser Trainer Mitch Kniat ist sich der Stärke unserer Gäste bewusst, bestätigt ihnen eine hohe Variabilität, gute und viele Tiefenläufe und ein gutes Angriffspressing. Das ganze gepaart mit einem sehr guten Trainer. Unsere Jungs sind also gewarnt und gut vorbereitet für das anstehenden Kräftemessen.

Anstoß in der SchücoArena ist am Samstag, 16. September, um 14 Uhr.


Du kannst nicht live im Stadion dabei sein? Unser nächstes Spiel und auch alle anderen 380 Spiele der 3. Liga siehst Du nur bei MAGENTA SPORT! Mehr Infos findest Du HIER.

Benachrichtigungen

Wir schicken dir bei besonderen Meldungen eine Benachrichtigung direkt in deinen Browser.

×

Sondertrikot Julius Hesse - Für Toleranz und Vielfalt!