X

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Schüco
DSC Arminia Bielefeld
Arminia Bielefeld
1 : 0
Schalke 04
Di, 20.04.2021 20:30

Arminia obenauf!

Jawoll! Dank einer starken Leistung, mannschaftlicher Geschlossenheit und dem dritten zu-Null-Spiel in Serie gewinnt der DSC sein Heimspiel gegen den FC Schalke 04 mit 1:0. Kapitän Fabian Klos besorgt in der 50. Minute den Treffer des Tages.

Trotz der kurzen Erholungsphase nach dem 0:0-Auswärtsspiel beim FC Augsburg am vergangenen Samstag verzichtete DSC-Cheftrainer Frank Kramer auf Rotation in der Anfangsaufstellung. Lediglich Arne Maier rückte nach einem überstandenen Infekt für Fabian Kunze zurück in die Startelf.

"Fussball lebt durch Fans" - diesen Spruch zierte die Brust unseres Sondertrikots mit dem die schwarz-weiß-blauen Jungs den top gepflegten Rasen gegen 20:27 Uhr an diesem Dienstagabend betraten. Das Trikot - angelehnt an die erste Arminia-Bundesliga-Saison vor 50 Jahren - verkörpert genau das, was dieser Tage wichtiger denn je ist.

Entschlossen starteten die Hausherren in das Spiel und so dauerte es nicht lange, bis die Kramer-Elf sich die erste Chance erspielen konnte. Manuel Prietl wurde in der achten Minute vor dem Strafraum der Schalker nicht so richtig angegriffen und zog vom Sechzehner ab – Ralf Fährmann im Tor der Gäste machte sich lang und parierte den Ball zur Ecke. Arminia blieb am Drücker und hatte fünf Zeigerumdrehungen später die nächste gute Gelegenheit. Ritsu Doan kam nach einem geblockten Schuss von Fabian Klos zehn Meter vor dem Kasten an den Ball, scheiterte mit seinem Versuch jedoch erneut an einem Schalker Bein (13.).

Doan war auch an der nächsten Möglichkeit beteiligt – nach einer zunächst geklärten Ecke schnappte sich Doan am Sechzehnereck den Ball, setzte diesen mit seinem starken linken Fuß jedoch ein gutes Stück über das Tor (16.). Der DSC ließ nicht locker, überzeugte durch sicheres Passspiel, Geduld und klugen Ballgewinnen. Einzig ein verdienter Treffer ließ (zunächst) auf sich warten.

Die wahrscheinlich beste Gelegenheit zur Führung in der ersten Halbzeit hatte Masaya Okugawa in der 29. Minute. Nach einem blitzsauberen Angriff über Voglsammer und Doan landete das Spielgerät bei Okugawa, der den Ball aus zehn Metern aber nicht kontrolliert bekam – so konnte Fährmann die brandgefährliche Situation im letzten Moment noch entschärfen. Da auch Andreas Voglsammers Schuss in der 35. Minute nicht den Weg ins Tor fand, blieb es beim 0:0 zur Halbzeit.

Kurz nach Wiederanpfiff belohnte sich die Kramer-Elf dann für ihren starken Auftritt! Nach einem tollen Ballgewinn Amos Piepers in der Schalke Hälfte, gab der Innenverteidiger auf Klos, der sich den Ball vor dem Strafraum auf den linken Fuß legte und einfach mal abzog – mit Wucht rauschte die Kugel ins linkere untere Eck. Toooooor für die Blauen, Toooooor für Arminia!

Der DSC verpasste es in der Folgezeit, den zweiten Treffer nachzulegen, weswegen die Schalker weiter an sich glaubten und gegen Ende der Spielzeit besser ins Spiel kamen. 20 Minuten vor Schluss bekam Gäste-Verteidiger Malick Thiaw nach wiederholtem Foulspiel allerdings die gelb-rote Karte.  

In der 78. Minute entschied Schiedsrichter Christian Dingert nach einem Foul von Schalkes Kapitän Sead Kolasinac an Doan auf Freistoß. Nach kurzem Check entschied das Schiedsrichtergespann dann aber doch richtigerweise auf Elfmeter. Klos trat zum Strafstoß an, scheiterte mit seinem Schuss jedoch an Fährmann – den Nachschuss konnte unser Kapitän dann wiederum im Tor unterbringen, doch da er zuvor im Abseits gestanden hatte, fand der Treffer keine Anerkennung.

Zum Ende des Spiels warf der S04 noch einmal alles noch vorne, doch wie in den letzten Partien hielt die DSC-Defensive dem Druck stand und ließ die Gäste bis zur 93. Minute zu keiner nennenswerten Chance kommen. Dann jedoch tankte sich Schalke-Kapitän Kolasinac noch einmal auf links durch, knallte das Leder aus spitzem Winkel aber über den Kasten.

Kurz darauf war Schluss und der DSC konnte den zweiten 1:0-Heimsieg, das vierte ungeschlagene Spiel und die dritte zu-Null-Partie in Folge feiern! Und das vollkommen verdient! Bei aller Freude über den verdienten Sieg waren die Gedanken nach Abpfiff auch bei den Schalkern, die durch die Niederlage den nun sicheren bitteren Gang in die zweite Liga antreten müssen.

DSC Arminia Bielefeld:
Ortega Moreno – Brunner (69 de Medina), Pieper, Nilsson, Lucoqui – Maier, Prietl, Okugawa (85. Gebauer) - Voglsammer (69. Soukou), Klos (C) (89. Schipplock), Doan (85. van der Hoorn).

FC Schalke 04:
Fährmann - Mustafi, Stambouli, Thiaw - Aydin, Kolasinac (C) - Mascarell - Serdar, Harit (78. Sané) - Pacienca (53. Uth), Huntelaar.

Tor:
1:0 (50.) Klos.

Gelbe Karten:
Brunner, Pieper, Klos/Stambouli, Kolasinac, Sané.

Gelb-Rote Karte:
Thiaw (71., wdh. Foulspiel)

Torschüsse
Ballbesitz
Eckbälle
Freistöße
Passquote
Zweikampfquote
Fouls
Gelbe Karten
Gelb-Rote Karten
Rote Karten
Abseits
Laufdistanz (km)

Fotogalerie vom Sieg gegen Schalke

Wir versorgen euch mit den besten Bilder unserer Partie gegen den FC Schalke 04. (Fotos: Thomas F. Starke)

„Wir müssen Wucht ausüben“

DSC-Cheftrainer Frank Kramer und Geschäftsführer Sport Samir Arabi trafen sich vor dem Heimspiel gegen den FC Schalke 04 (Dienstag, 20:30 Uhr) mit den Medienvertretern, um mit ihnen auf der virtuellen Spieltachs-PK u.a. über die kommende Partie, die Lizenzunterlagen und die neu geformte Super League zu sprechen.

Chef-Trainer Frank Kramer über…

… das Spiel gegen den FC Schalke 04:
"In der Bundesliga muss man sich immer in die Spiele hereinarbeiten, um ein Plus zu erarbeiten und im entscheidenden Moment zuschlagen zu können. Es ist klar, dass die Schalker dagegenhalten werden. Wir müssen Wucht ausüben, präzise bleiben und einfach den Plan klar durchziehen. Die kleinen Situationen werden dann das Pegel in die eine oder andere Richtung ausschlagen lassen und wir werden alles dafür tun, dass es am Ende in unsere Richtung schlägt. Das Szenario von Schalke 04 beeinflusst uns zu 0,0 Prozent. Wir tun gut daran, demütig zu sein. Wir können da gerne beim FC Augsburg nachfragen, die vor zwei Spielen erst gegen Schalke verloren haben."

… die angeschlagenen Spieler Maier, Klos und Okugawa:
„Bei allen drei Spielern stehen die Einsatzchancen bei 50:50. Bei Arne Maier müssen wir nach seiner frühzeitigen Abreise aus Augsburg mal schauen, wie er die Trainings-Belastungen verträgt, nachdem er zwei Tage ganz raus war. Fabian Klos hat – ähnlich wie Masaya Okugawa – einen Schlag abbekommen und da müssen wir genauso gucken, wie es morgen aussieht.“

Geschäftsführer-Sport Samir Arabi über…

…den Fußball, die Fans und die neu gegründete Super League:
„Wir haben eine sehr enge Verbindung zu unseren Fans. Das, was uns antreibt, ist der Erfolg und auch, unseren Fans am Wochenende Freude zu bereiten. Es ist für uns ein Treiber und darüber haben wir mit den Jungs gesprochen, dass wir mit aller Macht in der Liga bleiben wollen, um gemeinsam mit den Fans in der kommenden Saison hoffentlich wieder mit Zuschauer Bundesliga erleben und genießen dürfen. Gerade in dieser „höher, schneller, weiter-Zeit“ haben wir uns klar geäußert und wir können uns mit den Plänen der Super League als Verein und Verantwortliche überhaupt nicht identifizieren. Wir schließen uns da Christian Seifert an und sagen klar, dass die Entwicklung schädlich für den Fußball ist.“

…die Lizenzen für die kommende Spielzeit:
„Ich war noch nie so entspannt wie dieses Jahr. Man darf sich sicher sein, dass wir trotz der Umsatzverluste und der schwierigen Situation mit den Lizenzen für die erste und zweite Bundesliga keine Probleme bekommen haben. Alles was zu erfüllen gilt, werden wir erfüllen oder haben es sogar schon erfüllt.“

In Zeiten des Wandels

In der Englischen Woche empfängt der DSC am Dienstag (20.04., 20:30 Uhr) den FC Schalke 04. In der SchücoArena droht dem Gelsenkirchener Traditionsverein ein historischer Umbruch.

123 Jahre lang stand im Süden des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs ein mächtiges Gussstahlwerk. Bis in die 1980er Jahre schmolzen dessen Hochöfen Eisenerze zu strapazierfähigem Stahl, welcher im Eisenbahnbau, in Werften und im Bergbau Verwendung fand. Mit dem Abriss der Hallen und Schlote vor 35 Jahren nahm der Strukturwandel der Stadt ein Stück ihrer Geschichte, um Raum für die Zukunft zu schaffen. Heute steht am alten Stahl-Standort ein neues sowie innovatives Gebäude, das sich von alten Geschichten nicht aufhalten lässt: Der Gelsenkirchener Wissenschaftspark. Das innovative Gebäude bietet Platz für junge Unternehmer mit guten Ideen und gewinnt zudem über ein über 1200m2 große Solardeck sauberen Strom für die Stadt. Mit dem Blick nach vorne gerichtet, symbolisiert der geschichtsträchtige Ort den Strukturwandel im “Ruhrpott“ und kann anderen als Vorbild dienen.

Vielleicht auch dem FC Schalke 04. Gelsenkirchens Fußball-Club Nummer eins steht wohl auch eine Zeit des Wandels bevor. Nach 29 Spieltagen steht er mit 13 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und muss nach 30 Jahren Bundesliga wohl oder übel einen Blick auf einen möglichen Abstieg werfen. Rein rechnerisch ist allerdings auch der Klassenerhalt für den S04 noch zu erreichen. Mit einem Sieg am 28. Spieltag gegen den FC Augsburg bewiesen die “Knappen“ zuletzt, dass sie sich noch nicht aufgegeben haben.  

Im Hinspiel Ende Dezember sicherte Fabian Klos per Kopf den 1:0-Sieg für die Blauen. Es war der erste Bundesliga-Sieg des DSC auf Schalke seit 1971 – dieses Mal aber komplett ohne Nebengeräusche oder anderer kruder Absprachen.  

Danach ging es für die Bundesligateams in eine kurze Winterpause, in der der Revierclub sich prominent verstärkte, um in der Rückrunde noch einmal richtig anzugreifen. Mit Sead Kolasinac, Klaas-Jan Huntelaar und Shkodran Mustafi kamen drei namhafte Spieler in der Winterpause, die für neuen Schub sorgen sollten. Teils von Verletzungen geplagt, konnte das Trio aber auch noch für keine wirklich entscheidenden Impulse sorgen.

Für Impulse von der Seitenlinie sorgt seit März diesen Jahres Dimitrios Grammozis. Er soll die Schalker aus momentan unruhigen Zeiten in eine erfolgreichere Zukunft führen, damit der blau-weiße Traditionsverein den Wandel genauso gut meistert wie das Gelsenkirchener Gussstahlwerk vor 35 Jahren. 

Benachrichtigungen

Wir schicken dir bei besonderen Meldungen eine Benachrichtigung direkt in deinen Browser.

×

UNSER NEUES TRIKOT 2021/22

Kein Plastikclub - Deshalb genug Stoff für Geschichten!

Geschichten vom Hinfallen und immer wieder Aufstehen. Wir Arminen kennen zweite Chancen, aber keinen zweiten Planeten! 

Deshalb bestehen unsere neuen Trikots aus 13 zu 100% recycelten 0,5l PET-Flaschen. Die Produktion der Trikots hat unser Ausrüster Macron nach dem "Global Recycled Standard" zertifizieren lassen. Die Verpackung unserer neuen Trikots besteht zudem aus 100% recyeltem Material und ist ebenfalls "GRS" zertifiziert.